Digitalisierung der Produktion: Schlüssel zur Zukunft

Der Nutzen einer digitalisierten Produktion lässt sich recht klar beschreiben: Weil sie dann Schritt für Schritt ohne Papier auskommt, Maschinen und Anlagen miteinander vernetzt werden und Systeme selbständig die produktions- und wartungsrelevanten Informationen austauschen, wird sie schneller, flexibler und effizienter. Und je umfassender sich der Digitalisierungsgrad entwickelt, desto größer werden die wirtschaftlichen Effekte entlang der Wertschöpfungsketten. Gleiches gilt für weitere Nutzenvorteile wie die Steigerung des Automatisierungsgrads und die Individualisierung der Produktion.

Allein der Verzicht auf Papierdokumente in der Produktion erzeugt gravierende Vorteilseffekte: Kürzere Durchlaufzeiten, ein geringerer Personalaufwand, weniger Fehlproduktion und eine höhere Termingenauigkeit bei den Lieferungen, wenn Informationen digital ausgetauscht werden.

Aber das Beispiel der Eliminierung von Papier zeigt: eine Digitalisierung der Fertigung benötigt intelligente Konzepte und Lösungen, damit der Weg in die Zukunft von Industrie 4.0 systematisch und gleichzeitig risikofrei beschritten werden kann. Genau für diesen Ansatz steht die international agierende FELTEN Group mit PILOT:MES. Es ist die Plattform für eine zukunftsgerichtete Digitalisierung der Produktion, ergänzt durch bewährte Best Practice-Methoden und ein kundengerechtes Consulting. Die besten Voraussetzungen, um Produktionsunternehmen überzeugend beim digitalen Wandel zu unterstützen. 

FAQ zur Digitalisierung der Produktion bestellen

Cloud-basiertes Wiegesystem bei Fagron eingeführt

FELTEN hat bei Fagron, internationaler Marktführer für die pharmazeutische Rezepturherstellung, ihr PILOT-Wiegesystem eingeführt und in die ERP-Lösung Microsoft Dynamics AX integriert. Ebenso gehörte die Implementierung von IPC (In Process Control) in PILOT dazu. Die Lösung wurde als Core-System konzipiert und zunächst bei der Tochtergesellschaft Pharmaline im holländischen Oldenzaal eingesetzt.

weiterlesen

Goldene Regeln für das Lean Management

Das Lean Management in der Produktion wird zwar schon lange diskutiert, tatsächlich und konsequent umgesetzt wurde es in der Vergangenheit meist jedoch nicht. Nach den Beobachtungen der FELTEN Group gibt es gegenwärtig parallel zum Digitalisierungstrend jedoch ein deutliches Umdenken bei den Fertigungsunternehmen und hat das Lean Management strategisch deutlich an Bedeutung gewonnen.

weiterlesen

Schluss mit der aufwändigen Feinplanung in der Produktion

Je präziser die Planung, desto effektiver und kostengünstiger die Produktion. Deshalb kann keine Produktion auf eine softwareunterstützte Planung verzichten. Die Softwarelösung PILOT:Planning von FELTEN lässt sich einfach einführen und erzeugt einen schnellen Nutzen. Üblicherweise werden Kundenaufträge in einem ERP-System geplant, auch die Grobplanung der Produktion in Wochen erfolgt oft noch im ERP.

weiterlesen

Digitalisierung der Produktion nimmt deutlich Fahrt auf

Wie bewerten Sie das Thema Industrie 4.0?

bietet eine spannende Perspektive
66%
wird die Produktionsprinzipien völlig verändern
83%
bietet neue Chancen für die Wettbewerbsfähigkeit
71%
fordert besonders den Mittelstand heraus
43%
Nutzenperspektiven unklar
22%
ist technisch noch länger nicht realisierbar
30%

Die Produktion scheint zunehmend aus ihrem digitalen Dornröschenschlaf aufzuwachen. Wesentliche Kennzeichen dieses Trends sind deutlich höhere Budgets für 2018 zum Aufbau der notwendigen technischen Verhältnisse in Richtung Industrie 4.0 und dass sich der Kreis der Skeptiker deutlich reduziert hat. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Vergleichsuntersuchung der FELTEN Group, die das Softwarehaus seit 2016 jährlich durchführt.

Zu den auffälligsten Erkenntnissen der Befragung von über 300 Produktionsmanagern gehört einerseits, dass sie nun mehrheitlich neue Wettbewerbschancen durch eine Digitalisierung der Fertigung mit Ausrichtung auf Industrie 4.0 sehen. Diese Auffassung vertreten inzwischen 71 Prozent der befragten Unternehmen, vor zwei Jahren waren es lediglich 46 Prozent. Auch dass diese...

Weiterlesen