Plattform für die digitale Fertigung: die PILOT:Suite


Wer heute die Produktionsverhältnisse entscheidend optimieren will, muss auch bereits das Morgen im Blick haben – ein klares Argument für die modulare PILOT:Suite mit ihrer Ausrichtung auf die volldigitalisierte Zukunft und Industrie 4.0. Sie integriert das Optimierungs-, Qualitäts- und Energiemanagement in der Produktion auf einer technologisch marktführenden Plattform, ist leicht skalierbar und auch in der Cloud-Variante zu nutzen. Damit erlangt die Produktion ein Höchstmaß an Flexibilität und es wird eine echte Integration der Business-Prozesse geschaffen.

Aber zu ihren Alleinstellungsmerkmalen gehört auch die konsequente Orientierung an dem ganzheitlichen Production Intelligence-Ansatz (PI). Durch diese Best Practice-Methode mit individueller Ausprägung erweist sich die PILOT:Suite in der Praxis der Kunden als überdurchschnittlich innovativ, kosten- und zukunftsorientiert. So ließen sich im einen Fall die Lieferzeiten um rund 60 Prozent verkürzen und gleichzeitig die auftragsbezogene Fehlerquote fast auf einen Null-Wert senken. In anderen Fällen wurden trotz deutlicher Mengensteigerung die Arbeitsstunden um 20 Prozent reduziert und die Inventurdifferenzen um über 70 Prozent vermindert – nur einige Beispiele der Nutzeneffekte.

Zukunftssicheres Produktionsmanagement mit PILOT:MES

PILOT:MES ist die zentrale Instanz und Datendrehscheibe des Produktionsmanagements. Diese Lösung erzeugt eine Vernetzung der Informationen und beschleunigt damit beispielsweise den Produktionsprozess zwischen der Planung und Ausführung, aber sorgt auch für eine effizientere Kapazitäts- und Auslastungssteuerung der Produktionsanlagen. Ebenso bewirkt die ISA S88- und S95-konforme Plattform eine hohe Transparenz und erfüllt die Richtlinien der FDA und EMA. Sie gehört deshalb heutzutage zum Pflichtprogramm moderner Produktionsstrukturen.

Die Funktionen von PILOT:MES werden aber auch in der Zeit einer umfassenden digitalen Vernetzung in der Produktion unverzichtbar sein. Somit stellt die Lösung gleichzeitig auch eine entscheidende Brücke zur Industrie 4.0-Welt dar, in der die horizontale Integration für die Verknüpfung aller Funktionen und Daten über die Wertschöpfungsketten hinweg von elementarer Bedeutung ist.

Denn das Industrie 4.0-Szenario verlangt, dass dezentrale Echtzeitdaten zu den Fertigungszeiten, Maschinenauslastungen, Personalressourcen, Material- und Energieverbräuchen und mehr bereitgestellt werden müssen. Die Konsequenz: Ohne eine MES-Infrastruktur mit ERP/SAP-Integration, möglichst standardisierten Produktionsabläufen und granularen Prozessdaten zur effizienten Produktionssteuerung kann kein Zukunftsmodell funktionieren. Insofern stellt die Einführung oder Modernisierung einer MES-Landschaft eine investitionssichere Angelegenheit dar. Ebenfalls erzeugt sie einen hohen wirtschaftlichen Nutzen und unterstützt dadurch wirkungsvoll die Lean-Bestrebungen.

Funktionen Nutzen Addons

Produktionscontrolling mit PILOT:APM ist mehr als OEE

Produktionsunternehmen stehen aufgrund der sich ändernden Marktanforderungen unter einem stetigen Kostendruck. Um die Profitabilität des Unternehmens zu steigern, müssen das Personal effizient eingesetzt, die Anlagen optimal betrieben, das Instandhaltungsmanagement bestmöglich ausgerichtet und die Ressourcen-Verbräuche minimiert werden.

Dies lässt sich jedoch nur erreichen, wenn eine große Transparenz in allen relevanten Leistungsfaktoren besteht: Es müssen mögliche Optimierungspotenziale kontinuierlich identifiziert und Risiken bereits in ihrer Entstehung über Kennzahlen erkannt werden. Und zwar ganzheitlich in Bezug auf Kosten, Effektivität/Produktivität, Qualität, Servicegrad und Nachhaltigkeit. Außerdem müssen diese Informationen in Echtzeit zur Verfügung stehen, damit beispielsweise Produktionsstörungen in ihren Ursachen sofort erkennbar sind und unmittelbar beseitigt werden können. Genau für diese Anforderung des Produktionscontrollings wurde PILOT:APM entwickelt. Zu dieser Lösung für das Advanced Performance Management gehören Komponenten zur Datenerfassung, Analyse, Auswertung und Kommunikation. Und indem die Kennzahlen für alle Ebenen so selektiert und aufbereitet werden, bieten sie den dortigen Mitarbeitern bzw. Verantwortlichen in den jeweiligen Aufgabenfunktionen eine aktive Unterstützung für gezielte Optimierungen an.

Der besondere Vorteil: Für alle Controlling-Anforderungen sind Kennzahlen vordefiniert, auf Knopfdruck verfügbar und können dadurch sofort eingesetzt werden.

Funktionen Nutzen Addons

Perfekte Feinplanung mit PILOT:APS

Je präziser die Planung, desto effektiver und kostengünstiger die Produktion. Deshalb kann keine Produktion auf eine Feinplanung mittels eines Advanced Planning and Scheduling-Systems (APS) verzichten. Und PILOT:APS mit der ganzheitlichen Planung aller Produktionsschritte ist die ideale Lösung dafür. Sie unterstützt darin, die Lieferkette zu konfigurieren, zu kontrollieren und zu planen. Dabei werden eine Vielzahl verschiedener Parameter in den Bereichen Ressourcen, Prozesse, Auftragsabwicklung, Rohmaterial und Qualität berücksichtigt. Auch eine Simulation der Produktionsprozesse einschließlich der Nebenprozesse wie die Reinigung o.ä. ist nach verschiedenen Kriterien möglich, bei der man beispielsweise die Auswirkungen des Ausfalls einer Maschine erkennt und entsprechend umplanen kann.

Somit erhalten die Verantwortlichen einen umfassenden Überblick zum aktuellen Status der Produktion und gleichzeitig einen Ausblick auf den zukünftigen Status. Und indem der gesamte Produktionsprozess visualisiert werden kann, lassen sich auch mögliche Engpässe kalkulieren. PILOT:APS sorgt auf diese Weise für deutlich kürzere Durchlaufzeiten, reduziert in erheblichem Umfang die Lagerbestände und führt zu spürbaren Einsparungen bei den fixen wie variablen Kosten.Ebenso entstehen durch die intelligente Planungslogik deutliche Vorteile bei der Synchronisation der gesamten Produktionsprozesse. Außerdem erfolgt eine deutliche Beschleunigung des Produktionsprozesses, weil zahlreiche Best Practice-Parameter hinterlegt sind. Und nicht zuletzt: Die Lösung ist über den PILOT:ERP-Connector sehr einfach in SAP- und andere ERP-Systeme integrierbar.

Funktionen Nutzen

Beeindruckende Lagerverwaltung mit PILOT:WMS

Allein die wirtschaftlichen Anforderungen der Produktion verlangen, alle benötigten Güter in der richtigen Menge und erforderlichen Qualität zum passenden Zeitpunkt und am richtigen Ort bereitzustellen. Dies lässt sich nur über ein Warehouse-Management-System erreichen, das durch seine zeitnahe und ortsbezogene digitale Verwaltung von Lagerbeständen die Prozesse des Ein- und Auslagerns unterstützt. Für diese Anforderung zur Führung und Optimierung von innerbetrieblichen Lagersystemen wurde PILOT:WMS entwickelt. Diese nach Lagerorten und -bereichen frei konfigurierbare Software sorgt für eine Prozess- und Kostenoptimierung. Sie hilft dabei, den Bestand der Lagerorte, die Verbräuche sowie die Transportaufträge für Rohmaterialien oder Fertigprodukte zu verwalten.

Im Bereich der Inventur ermöglicht das System bei einer Stichtagsinventur mit mobiler und barcodegestützter Erfassung alle vorhandenen Bestände um Soll- und Ist-Bestände zu vergleichen. Die Ist-Bestände können wiederum zum Abgleich an ein vorgelagertes ERP-System gemeldet werden. Hinzu kommt: Durch die nachprüfbare Dokumentation aller Zu- und Abgänge im Lager ist auch eine permanente Bestandskontrolle möglich. Auch für eine Integration ist gesorgt, indem der PILOT:ERP-Connector automatischen Austausch der WMS-bezogenen Daten mit dem SAP/ERP-System ermöglicht.

Funktionen Nutzen

Zeitsparende Logistikprozesse durch PILOT:LES

Die Produktivität und Wirtschaftlichkeit der Fertigung stehen in einem engen Zusammenhang mit einer gut funktionierenden internen Logistik. Schließlich müssen eingehende Materialien vereinnahmt, gelagert und erfasst werden. Eine Aufgabe, für die PILOT:LES prädestiniert ist. Dieses Logistics Execution System bietet mit einem praxisbewährten Leistungsprofil alle erforderlichen Funktionen zur Verwaltung der internen und externen Wareneingänge. Der ERP-Connector für LES ermöglicht dabei den automatischen Austausch von LES-bezogenen Daten wie Materialstammdaten, Auftragsdaten, Buchungen im ERP Lager etc. mit dem ERP-System. Damit erhält das Produktionsmanagement eine jederzeit hohe Transparenz zu den Bestellungen einschließlich Lieferant, Fälligkeitsdatum und Status sowie eine Übersicht der aktuellen Nutzung der Transportmittel. Zudem bietet das System eine Eingangskontrolle (Labor, Freigabe von Rohstoff en, Qualitätskontrolle der Lieferanten und weitere).

Zusätzlich stehen verschiedene Add ons für die Verwaltung der Rücksendungen an die Lieferanten, von Kundenreklamationen und für den Versand zur Verfügung. Und auch zur digitalen Verwaltung der vorhandenen An- und Auslieferungsstellen bietet PILOT ein Add on. Auch eine Ankopplung an externe GPS Trackingsysteme ist möglich.

Funktionen Vorteile

Aktives Energie-Management mit PILOT:EMS

Fast alle Produktionsunternehmen müssen aus rechtlichen Gründen ihre Energieeffizienz nachweisen. Oder sie verfolgen unabhängig dieser Anforderungen Strategien zur Reduzierung des Energieverbrauchs. Dafür bietet sich PILOT:EMS ideal an. Die Lösung entspricht den Anforderungen der Normen nach DIN EN 16247-1 bzw. ISO 50001 und ist vom zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als förderungswürdige Energiemanagement-Software anerkannt. PILOT:EMS dient der durchgängigen Analyse des Energiebedarfs und der CO?-Bilanz, vor allem aber können die ermittelten Verbrauchswerte über ein intelligentes Maßnahmenmanagement systematisch optimiert werden.

Aus gutem Grund beruht PILOT:EMS konzeptionell auf der Lösung PILOT:OEE, die der Ermittlung von Betriebs- und Prozessdaten dient. Sie ist vom Grundgedanken her so angelegt, dass sie nicht nur ein deutlich effizienteres Produktionsmanagement gewährleistet, sondern gleichzeitig die Anforderungen eines modernen Energiemanagements unterstützt. Der entscheidende Vorteil: Es entstehen für diese einfach zu integrierende und zukunftsweisende Web-Technologie keine zusätzlichen Investitionen für die technische Infrastruktur zur Ermittlung der relevanten Daten und Identifikation von Energiefressern sowie Lastspitzen und Maßnahmen zu deren Reduzierung.

Funktionen Nutzen

PILOT:QMS für bestechende Qualität

Eine hohe Qualität in den Fertigungsprozessen erzeugt vielfältige Nutzeneffekte. Sie mindert den Materialbedarf, vermeidet Fehlproduktionen und sorgt für weniger Kundenreklamationen. Und es entstehen keine rechtlichen Probleme, weil die gesetzlichen Vorschriften zur Qualitätssicherung eingehalten werden. Vorteilhaft ist deshalb, wenn Unternehmen hierbei PILOT:QMS für das Qualitätsmanagement an ihrer Seite haben. Diese Lösung begleitet den Herstellungsprozess von der Materiallieferung über die Verwiegung und Rohstoffverarbeitung sowie den Mischprozess bis zur Abfüllung bzw. Konfektionierung und Auslieferung der Fertigwaren.

Anhand definierter Vorgaben werden prozessbegleitend bei Rohmaterialien, Vor- und Fertigprodukten und selbst bei den Versandetiketten Materialprüfungen vorgenommen und anhand von Checklisten qualitativ geprüft. Dies erfolgt vor Ort mit Attributivprüfungen und im Labor mit spezifischen Messgeräten. Die Dokumentation und Auswertung der Daten erfolgt elektronisch in den installierten Qualitätssystemen, zudem ist eine übergeordnete Auswertung etwa zur wirtschaftlichen Bewertung möglich. Grundsätzlich werden die Informationen definierten Verantwortlichen aus der Produktion über entsprechende Reports zugeleitet. Und weil das Qualitätsmanagement nicht isoliert erfolgen soll, ist auch für eine ERP-Integration von PILOT:QMS zum Austausch der QMS-bezogenen Daten gesorgt.

Funktionen Nutzen

PILOT:Maintain optimiert die Instandhaltung

Die Instandhaltungsprozesse werden immer erfolgskritischer für die Produktion, weil Maschinenausfälle und unzureichende Verfügbarkeiten der Maschinenressourcen einschneidende Auswirkungen auf die Produktivität haben. Zumal es zu berücksichtigen gilt, dass die Anforderungen an das Instandhaltungsmanagement infolge der fortschreitenden Automatisierung und gleichzeitig wachsenden Komplexität der Produktionsstrukturen kontinuierlich steigen. Trotzdem hat das Instandhaltungsmanagement immer noch in 60 Prozent der Produktionsbetriebe einen eher klassischen als reaktiven Ansatz. Damit bleiben substanzielle Optimierungsmöglichkeiten der Produktivität ungenutzt.

Eine wirksame Unterstützung bietet PILOT:Maintain für eine risikobasierte Instandhaltung. Diese Lösung verfügt über eine Anbindung von Maschinen und Diagnosesystemen zur automatischen Erfassung von definierten Zuständen (Temperaturüberwachung, Laufzeitüberwachung, Schwingungsmessungen etc.). Sie dokumentiert die Ergebnisse der Auswirkungsanalysen (FMEA), auf deren Basis dann die Instandhaltungsaufträge definiert werden. Außerdem ermöglicht das System, die Instandhaltungsaufträge zu planen und die Planung in einem Kalender zu visualisieren. Ebenso sind aufgrund der lückenlosen Dokumentation aller Maintenance-Aktivitäten instandhaltungsspezifische Analysen möglich. Und auch an die SAP/ERP-Integration für den automatischen Austausch von instandhaltungsbezogenen Daten ist gedacht. Im Ergebnis bedeutet dies: es entsteht weniger administrativer Aufwand, weil Ersatz- und Verschleißteile vor Ort im System auf Bestand gecheckt und abgerufen werden.

Funktionen Nutzen

PILOT:WDS für ein effizientes Wiegen und Dosieren

Wiege- und Dosiervorgänge sind alles andere als eine triviale Angelegenheit, weil dieser Prozess erstens aus Effizienzgründen genau in die Produktionsabläufe integriert sein muss und zweitens aufgrund der Produktanforderungen eine hohe Präzision und Dokumentation verlangt wird. Zu den wichtigsten Funktionen zählen die Möglichkeit einer auftrags- oder rohstoffbezogenen Verwiegung in einem vollautomatischen Prozess. Ebenso ist eine Tarierung oder Teilverwiegung im Falle von Behälter- oder bei LOT-Nummer-Wechsel ein wichtiger Funktionsbestandteil. 

Auch Plausibilitätsprüfungen gehören zu den Basisfunktionen von Wiege- und Dosiersystemen (WDS), um die Bediener zu unterstützen und die Qualität der Bearbeitung zu sichern. Zur Vereinfachung der Bedienoperationen und Minimierung der manuellen Eingaben sollten außerdem alle Aktionen mittels Barcode unterstützt werden. Und schließlich sollte der gesamte Prozess aus Effizienz- und Qualitätsgründen möglichst digital erfolgen.

Deshalb besticht als Lösung PILOT:WDS. Das System lässt sich mit allen gängigen Waagen und Terminals einsetzen und einfach in bereits bestehende Systeme wie etwa MES, PPS oder ERP/SAP integrieren. Die modular aufgebaute FELTEN-Lösung besitzt noch eine Reihe weiterer Vorteile. So ist das System 21 CFR Part 11-konform und dank Electronic Batch Recording (EBR) besteht eine komfortable Rückverfolgbarkeit. Zudem gewährleistet die Kennzeichnung von Subchargen oder Intramaterialien über das Barcodesystem eine einfachere und sichere Identifi zierung bei der Weiterverarbeitung.

Funktionen Nutzen

PILOT:CPO: Bei den Kontrollpflichten jetzt auf Komfort schalten

Steigende Ansprüche der Kunden und die Nachweispflichten über durchgeführte Maßnahmen zur Qualitätssicherung machen detaillierte Prüfunterlagen mit Prüfplan und Prüfzeichnung notwendig. Für diese spezielle Anforderung der automatisierten Prüfplanerstellung und Prüfzeichnungsgenerierung wurde der Control Plan Organizer PILOT:CPO entwickelt.

Er zeichnet sich durch seine flexiblen Nutzungsmöglichkeiten aus. Beispielsweise lässt er sich ideal als Instrument in den Kontinuierlichen Verbesserungsprozessen (KVP) oder zu Inprozesskontrollen einsetzen, hier etwa für die Prüfung der Kesseltemperaturen oder bei der Waagenprüfung zur Kontrolle der Sauberkeit und Funktionssicherheit. Andere Einsatzfelder können die Entnahmeprüfung der Proben im Labor-Informationssystem (LIMS), Prüfung von Benutzerrechten oder ein Check des fachlichen Profils von Mitarbeitern sein.

Dafür können Fragen unterschiedlichen Typs angelegt und mit unterschiedlicher Gewichtung zusammengestellt werden. Zudem lässt sich die Information hinterlegen, ob die Beantwortung der Frage für das Gesamtprüfergebnis relevant ist oder ob das Unterschreiten einer Mindestpunktzahl die Sperrfunktion aktivieren soll.

Selbstverständlich lassen sich auch Fragen flexibel zu Prüfplänen sowie Prüfpläne über die Typ-Eigenschaft zusammenfassen. Ebenso können Prüfpläne vererbt werden. Zu den Besonderheiten von PILOT:CPO gehört aber auch, dass ein Workflow unterstützt und jeder Schritt dokumentiert wird. Die Prüfergebnisse können mit dem PILOT-Report ausgewertet oder für Excel exportiert werden.

Funktionen Nutzen